Reviews

Hans Werner Henze, L' UPUPA
Semper Oper Dresden, 2009

Fünf Sterne deluxe

Alexander Hauer

Manchmal würde ein Satz genügen um einen Opernabend zu beschreiben. In diesem Falle würde er lauten: Wer’s verpasst hat selber Schuld.

Soweit mein Fazit zu Nikolaus Lehnhoffs Henze Deutung. Im Bühnenbild von Roland Aeschlimann, zwei gegenläufige Treppenkonstruktionen, die im Licht von Fabio Antoci stets neue Bilder liefern, in den stimmigen Kostümen, viel changierende Seide, viel Tüll und orientalischer Luxus von Andrea Schmidt-Futterer, gelingt ihm ein faszinierender Abend, der neben der hervorragenden Personenführung auch durch die überdurchschnittliche Leistung des Sängerensembles in dauernder Erinnerung bleibt.

Unter Stefan Lano, einem hervorragenden Deuter der modernen Opernliteratur, erringt die Sächsische Staatskapelle himmlische Höhen. Klar, transparent und dennoch deutlich in der Dramatik ertönt der Graben, ohne das Sängerpersonal zu überdecken.

Und dieses Ensemble zu loben hieße Eulen nach Athen zu tragen.

Wolfgang Schöne gibt mit changierendem Bariton den Vater dessen Söhne sein verloren geglaubtes Glück in Form eines Wiedehopfweibchens zu suchen. Adschib und Gahrib, Jacek Laszckowski gab mit sopranheller Stimme zusammen mit Georg Zeppenfelds sonorem Bass, die beiden missratenen, ihnen gegenüber steht quasi als Lichtfigur Markus Butter, mit schmelzendem Bariton, Al Kasim. Er allein ist bereit die Suche für seinen Vater auf sich zu nehmen. Dabei durchlebt er Abenteuer im 1001 Nacht-Stil. Ein Dämon, eher ein hilfsbereiter Dschinn als ein böser Geist, hilft ihn auf seiner Suche. John Mark Ainsley gibt diesem sanften Spiritus tenorale Klänge, auf der Suche nach dem Vogel begegnen sie den verschiedensten Herrschern, Christa Mayer gibt den Malik. Ihr Mezzo gibt dem ostasiatischen König exotische Klänge. Jacques-Greg Belobo singt den Dijab mit sonorem Bass. Doch das Objekt der Begierde ist Badi’at. Claudia Barainsky ist die Prinzessin. Ihr Sopran, sowohl im klassischem deutschen Fach wie Strauss’ens Sophie als auch in der Moderne wie in Reimanns Melusine erfahren, gibt sie der exotischen Schöne Figur und Klang.

Der unsichtbare Chor unter Ulrich Paetzhold unterstreicht den Wohlklang des Orchesterapparates. Elektronische Klänge ergänzen den orchestralen Sound, verstörend durch die Fremdheit sonst scheinbar vertrauter Töne.

Dieser Abend ist mehr als die Summe seiner Teile. Der Semperoper gelang mit der dritten Inszenierung von Henzes Spätwerk einen mehr als gelungenen Saisonabschluss. Nach Hindemiths Cardillac, einem Klassiker der Moderne nun ein zeitgenössiges Werk, dass durchaus Qualitäten für einen Dauerbrenner der Moderne zu werden.

 

Opernwelt

07/2009

The Staatskapelle Dresden accompanied this musical journey with enormous clarity of articulation under the precise conducting of Stefan Lano. The extended lyricism of Henze‘s melodic line is intelligently juxtaposed alongside his percussive, asynchronous rhythmic modules. The varieties of sound and atmosphere within the individual scenes are meticulously honed, while the singers are guided with the greatest of care. The singers audibly profitted from Lano‘s subtle work with the Staatskapelle.

 

Morgenpost Dresden

06/2009

Mr. Henze must have enjoyed what he saw and heard in yesterday evening‘s performance of his opera, L‘Upupa. This production, under the musical direction of Stefan Lano and stage direction of Nicolaus Lehnhoff, is certainly one of the strongest of the administration of General Manager Gerd Uecker – musically complex and yet remarkably transparent; with stage direction and ever-changing sets full of fairytale-like ideas and symbolisim. This was an evening of music theater with which even skeptics of contemporary music would be enchanted, as it proves that modern sounds must not be rendered as harsh and rigid, but rather, as here in Dresden, luscious and exciting.

 

Dresdner Neuste Nachrichten

06/2009

What was opulent for the eye was equally so for the ear. There are outstanding musicians at work here, and when Stefan Lano conducts the Staatskapelle Dresden, the sound is simply sublime: wonderful balance within the orchestra and between orchestra and stage; a clear enjoyment in creating unusual orchestral effects; and a complete artistic commitment crowned with chamber music-like finesse.

 

Sächsische Zeitung

06/2009

This opera was brought to life by a scenic and musical cohesion under the concentrated and judicious leadership of Stefan Lano who conducted a magically luminescent and spirited Staatskapelle.
Enthusiastic applause from the public – and also from Mr. Henze.

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung

06/2009

With such complexity and clarity of stage direction, it is all the more important that the musical statement be well-presented, and in Dresden, the conditions for this were ideal. Under the high-voltage conducting of Stefan Lano, the Staatskapelle rendered this exceptionally colorful score an astonishing dramatic life of its own.

 

Dresnder Nachrichten 

06/2009

Lehnhoff does not re-interpret the fairytale-like subject into something which it is not. Rather, he trusts, in the most positive manner, the magic of the content. Stefan Lano, leading the Staatskapelle Dresden does the same in such a way that the orchestra seemingly levitates out of the orchestra pit. With abundant confidence, affection and with outstanding precision and touching lyricism, the Semper Oper has presented a most satisfying rendition of this late Henze opera.

 

Frankfurter Rundschau

06/2009

On the podium of the Staatskapelle Dresden, guest conductor Stefan Lano created an oppulent sound for Henze‘s Mediterranean, richly orchestrated score. From the first expectant sounds to emanate from the orchestra pit which flew through the theater, to the most precise rhythmic effects, this was a fascinating, symphonic experience.